Geschichte der Stadt Potsdam – Das nachfriderizianische Potsdam (1786-1840)

Ende der glanzvolle Zeit Potsdam

Friedrich Wilhelm II. (Preußen)
Friedrich Wilhelm II. (Preußen)

Der Tod Friedrich dem Großen läuterte auch das Ende der glanzvolle Zeit Potsdam ein. Friedrich Wilhelm II (1786-1797), auch der “dicke Wilhelm” genannt, hatte mehr Spaß am Wohlleben als an den Regierunggeschäften. Unter ihm entstanden der Neue Garten mit dem Mamorpalais sowie der erste Chausseebau in Preußen zwischen Berlin und Potsdam über Zehlendorf. Außerdem reformierte er die Verhältnisse des Großen Militärwaisenhauses (Kinder durften nicht mehr als Arbeitskräfte vermietet werden und wurden besser untergebracht).

Niederlage Preußens 1806 gegenüber Napoleon

Mit seinem Tod 1797 war die wirtschaftliche Lage Potsdam sehr kritisch. Jedoch wurde es in der Regierungszeit Friedrich Wilhelm III. (1797-1840) nicht besser. Nach der Niederlage Preußens 1806 gegenüber Napoleon wurde die Lage noch katastrophaler. Die Truppen zogen in die Stadt ein und machten Potsdam zum Hauptkavalleriedepot. Außerdem zwangen Sie die Stadt 850 000 Taler dafür aufzuzbringen. Das brachte die Stadt an den Rand des Ruins. Es fällt zu dieser Zeit ein weitere wichtiges Datum der Stadtgeschichte. 1809 wurde auf Grund der durch die preußischen Reformen durchgesetzte Städteverordnung eine Stadtverordnetenversammlung gewählt.

Neues Zeitalter in Potsdam

Nach 1814, als Napoleons Macht zerschlagen war, brach in Potsdam ein neues Zeitalter an. Die Sozialstruktur änderte sich mit dem neuen Sitz der Kurmärkischen Regierung (1809) oder dem neuen Sitz der Oberrechnungskammer (1817) in Potsdam. Die Stadt wurde Sitz der staatlichen Behörden und Verwaltungszentrale, somit auch eine Beamtenstadt. Jedoch wurde auch das Militär wieder durch Truppenteile verstärkt. Durch den Bau der Potsdam-Berliner Eisenbahn wurde die Verbindung zu Berlin weiter gestärkt.

Die Stadt veränderte sich natürlich auch zu dieser Zeit. Besonders prägend war hier ab 1816 Peter Joseph Lenne. Er und Karl Friedrich Schinkel, Ludwig Persius und andere schufen die spätere Potsdamer Kulturlandschaft. Hier entstanden z.B. Schloss Charlottenhof, Schloss Glienicke und Schloss Babelsberg.

Lesen Sie weiter: Höhepunkt der Bautätigkeit im 19. Jahrhundert (1840-1888)